/
  • Die Idee

    Mit dem IMPACK – Kongress für modernes Package Design wird eine zweitägige Veranstaltung etabliert, die ab 2012 jährlich auf der „Graphischen” in Wien stattfinden soll.

    Die „Graphische” ist dafür besonders prädestiniert: zum einen ist sie Österreichs größte Ausbildungseinrichtung für grafische Berufe, zum zweiten finden sich unter den Lehrern der Grafischen viele Praktiker, die in ihrer täglichen Arbeit Verpackungen gestalten, zum dritten ist die Graphische als einzige Schule in der Lage, Packaging Design in disziplinübergreifender Form anzubieten – von der reinen Gestaltung bis zur Wahl des Verpackungsmaterials und der Schaffung innovativer Druckmethoden.

    Auf dem Kongress sollen internationale Experten über Trends, Gestaltung, Material ... von Verpackungen sprechen. Sowohl namhafte Hersteller als auch Designer und Verpackungsspezialisten.

  • Die Zielgruppe

    Zielgruppe 1 sind heimische Hersteller aller Produkte, bei denen Verpackungen zählen: Produkte von der Astschere bis zur Zahnpasta – vom Arzneimittel bis zum Zucker-sackerl. Diesen Herstellern wird mit dem IMPACK eine Möglichkeit gegeben, ihren Wissenstand zu optimieren und ihren Horizont zu erweitern. Außerdem können sie auf unkomplizierte Weise Kontakte zu Designern und Verpackungsexperten knüpfen.

    Zielgruppe 2 sind heimische Agenturen und Designer. Auch ihnen wird der Kongress neue Perspektiven eröffnen und Chancen aufzeigen – auch sie können am Kongress potenzielle Auftraggeber kennen lernen.

  • Der Hintergrund

    Package Design wird im Marketing der heutigen Zeit immer wichtiger, weil sich Produkte zunehmend „aus dem Regal verkaufen” müssen – d.h. ohne teure Werbekampagne im Hintergrund.

    Hinzu kommt, dass mehr als 75% der Kaufentscheidungen nachweislich erst am POS getroffen werden, und Produkte, deren Verpackungen nicht ansprechend gestaltet sind, trotz Werbekampagnen zum Flop werden können.

    In Österreich steckt das Bewusstsein über die Bedeutung von Verpackungen noch in den Kinderschuhen – andere europäische Länder (insbesondere in Skandinavien) zeigen in ihrer Warenwelt bereits ein viel fundierteres Package-Design-Verständnis.

  • Die Finanzierung

    Die Graphische verfolgt mit dem IMPACK keinerlei gewinnorientierte Ziele – gewinnen sollen vielmehr alle Teilnehmer und das Niveau der heimischen Verpackungslandschaft.
    Der IMPACK ist folglich auf Sponsoring angewiesen – und wird im Gegenzug seinen Sponsoren auch ein Maximum an Benefits bieten.
    Zu den wichtigsten zählen:
    1. Platz für Unternehmens-Präsentationen zur direkten, effizienten Ansprache von potenziellen Kunden in einem hochprofessionellen Umfeld. Hersteller von Verpackungen können damit gezielt an Hersteller von Produkten herantreten, ebenso wie an Agenturen und Designer. Diese wiederum können ihre Referenzen präsentieren und sich für Aufträge empfehlen.
    2. Kompetenz-Pool für eigene Verpackungen Speziell für Markenartikler wird das Service geboten, ihre Verpackungen im Rahmen des Kongresses einer Expertenanalyse zu unterziehen. Dabei können wertvolle Anregungen gesammelt und viele Erkenntnisse gewonnen werden. Das Sponsoring kann sich von Sachleistungen (z.B. Versorgung des Kongress mit Getränken)
    bis zu monetären Zuwendungen (für InfoStände...) erstrecken.

To change the language you have to activate cookies for this website.